Die Geschichte des BSV Lichtendorf-Geisecke 1838 e.V.

Aus den stillen Dörfchen Lichtendorf-Geisecke fanden sich beherzte Männer zusammen, um eine Schützengesellschaft zu gründen. Absicht des Zusammenschlusses war es, in Zeiten von Wirrnis und Not Haus, Hof, Weib und Kind in der Gemeinschaft zu schützen. Darüber hinaus sollten Kameradschaft, innere Verbundenheit, Heimatliebe sowie heimische Sitten und Bräuche gepflegt.

Die erste Feier eines gemeinschaftlichen Schützenfestes fand am 28. Und 29. Juni 1838 auf dem Hof, der Deele und in dem Wirtschaftslokal des Gast- und Brunnenwirtes Hohenschwert in Lichtendorf statt. 59 Schützen und 108 Fremde stellten den Festrahmen. Der Vogel wurde von einer Stange, der sogenannten Vogelstange, abgeschossen. 25 Pfund Pulver wurden dafür benötigt. Den Königsschuß führte der Seconde-Leutnant Richard Heinrich Rasche Ostberge aus. Mit großem Pomp wurde er zum König Richard I. gekrönt.

Die Schützenkönigin Caroline 1.

Zwölf Jahre nach dem ersten Fest in der jungen Schützengesellschaft fand die zweite Veranstaltung zur Ermittlung eines neuen Schützenkönigs statt. Danach gelang Hermannn Kockelke der alles entscheidende Schuß.
Weitere sieben Jahre später traten 93 Schützen zur Feier des 3. Schützenfestes zusammen. Der Erfolgreichste unter ihnen war Friedrich Externbrink aus Geisecke, der den Rest des Vogels von der Stange holte. Wieder ist eine lange Zeit vergangen, es waren diesmal 10 Jahre, um das vierte Schützenfest feiern zu können. Nach Beschluß des damaligen Vorstandes sollte das Fest am 6. Und 7.Juli 1867 stattfinden. Den Königsschuß zu diesem Fest tat Friedrich Schulte-Höppe aus Geisecke. Er repräsentierte den Verein als König Friedrich II.

In der Versammlung am 6. März 1898 wählte die Schützengilde erst ihren neuen Vorstand, und bereits 3 Monate später, am 11. Und 12. Juni 1898, fand das Fest auf der Wiese des Mitgliedes Hohenschwert statt. Der im Bild dargestellte Kronprinz Heinrich ist der Sohn des im Jahre 1924 verstorbenen Königs Louis I., der bis zum Schützenfest im Jahre 1925 an der Seite seiner Mutter, Königin Caroline I., das Schützenvolk von Lichtendorf-Geisecke repräsentierte.

Der Schützenkönig Louis 1.

Über den Ablauf des Schützenfestes 1925 stehen uns leider nur sehr wenige und lückenhafte Informationen zur Verfügung. Der Pächter der Gaststätte "Zum Wellenbad", Hugo Stamm, erwies sich hierbei als bester Schütze. Als Hugo I. wurde er am Abend im Festzelt auf der Wiese des Mitgliedes Hohenschwert zum König ausgerufen. Königin wurde seine Gattin als Mathilde I.